Den Jahresbeginn starten viele von uns mit dem guten Vorsatz, entweder mit dem Sport zu beginnen oder das Training zu intensivieren. Irgendwie juckt es ja doch, einmal eine längere Distanz wie zum Beispiel einen Halbmarathon zu laufen. Oder aber: schneller zu werden.


Allerdings, es ist ja so eine Sache, die Vorsätze auch wirklich so durchzuhalten. Wie heißt es so schön? Manchmal kommt eben das Leben dazwischen.


Doch wie genau kannst du dich motivieren, gerade jetzt zu starten bzw. intensiver in dein Training zu gehen? Hier sind drei Gründe, die du vielleicht noch nicht so bedacht hast.


weiterlesen...

Jetzt als Episode hören und Podcast und abonnieren:
Weiterführende Links zur Episode:

1. Grund: Du läufst der Sonne entgegen

Wir sind jetzt noch in der Jahreszeit, wo es für jeden noch etwas bequemer ist. Die gemütliche Weihnachtszeit ist gerade erst vorbei, es ist später hell und auch früher dunkel. Oder aber es ist glatt draußen oder es liegt Schnee. Sicherlich alles gute Dinge um deinen inneren Schweinehund zu bestätigen.


Wenn du dich jetzt allerdings durchbeißt und dich deiner Motivation hingibst, siehst du das Licht am Ende des Tunnels. Denn es geht in großen Schritten auf den Frühling zu. Wenn du jetzt also mit deinem strukturierten Training startest, merkst du im Verlauf der Trainingsphasen (die ungefähr 3 Monate andauern), wie die Tage länger werden und die Energie immer mehr zurückkommt.

 

Such dir am besten einen Trainingsbuddy, dann hast du Unterstützung und auch  'Verpflichtung' zum Training. Gemeinsam ist es leichter, sich durch die lichtarmen Monate zu 'beißen' und der Sonne entgegenzulaufen.

2. Grund: Summerbodys are made in winter

Der Sommer kommt und die Bikinifigur ruft.

Oder du willst einfach wieder in die Jeans passen, die im letzten Sommer noch gepasst hat. Starte jetzt schon damit, deinen Körper zu verändern. Das gelingt dir am allerbesten mit einem Mix aus Ernährungsumstellung und gezielter Bewegung. Komme ins sportliche Tun, dann fällt es dir wesentlicher leichter, dich von einigen überflüssigen Keks Kilos zu verabschieden :-).


Wir haben alle wenig Zeit und damit auch viele Ausreden...Arbeit, Kinder, der Haushalt und jede Menge soziale Verpflichtungen. Sehr viele Übungen kann man allerdings in den Alltag und zwischendurch einbauen. Kraftübungen kann man durchaus auch ins Lauftraining einbauen.

 

Auch kannst du abends, während deine Lieblingsserie läuft ein paar Übungen ausführen, statt auf der Couch zu sitzen. Also los geht’s – der Sommer kommt garantiert 😉

3. Grund: Die schönsten Wettkämpfe sind im Frühling 

Vielleicht ist auch einer deiner Vorsätze oder sogar dein größter Vorsatz, an deiner ersten Laufveranstaltung teilzunehmen. Hier solltest du mit einer Trainingszeit von 10-12 Wochen planen. Die offizielle Laufsaison startet im März und viele größere Laufveranstaltungen finden im April/Mai also im Frühjahr statt. Jetzt im Winter hast du ideale Bedingungen um dafür zu trainieren. Die Temperaturen im Training sind noch kühl, du kannst auch alle deine langen Läufe und Intervalle bei kühleren Temperaturen durchführen.


Anders verhält es sich bei den Herbstveranstaltungen, denn da trainierst du mitten im Sommer. Die Temperaturen sind höher, das Training wird anstrengender, die Urlaubszeit ist in vollem Gange. Natürlich klappt das auch, aber als erfahrene Läuferin kann ich dir sagen, im Frühjahr lässt es sich wirklich besser trainieren. Du hast im Frühjahr einfach die optimalsten Bedingungen für dein Lauftraining.


Gerade wenn vielleicht dein erster Halbmarathon auf dem Plan steht dann rate ich dir: lege jetzt mit deinem strukturierten Training los und du wirst in drei Monaten mit einem breiten Grinsen ins Ziel einlaufen.

Du siehst es gibt gute Gründe, gerade jetzt zu starten.

Also worauf wartest du?