Bauch rein – Brust raus. 

Hast Du diesen Spruch in Deiner Kindheit auch immer wieder einmal gehört? (gleich vorweg: beherzigen solltest Du ihn allerdings nicht, denn eine korrekte Körperhaltung erreichst Du dadurch nicht

Meine Oma hat es „geliebt“, mich auf meine schlechte Körperhaltung hinzuweisen.

Natürlich hatte sie nicht ganz unrecht – denn: Ich liebte es damals, meinen schlaksigen Körper durch vorgezogene Schultern und weite Pullis zu verbergen. In der Pubertät wollte ich oft gerne unsichtbar sein – was hilft da besser als sich schon einmal zu verstecken?

Einen krummen Rücken habe ich bis vor wenigen Jahren auch noch ganz gerne gemacht – meine Rumpfmuskulatur war einfach zu schwach, und so habe ich mich im wahrsten Sinne des Wortes „hängen“ lassen.

Nein, steif wie in Soldat solltest Du natürlich auch nie dastehen- das sieht auch nicht gut aus (und ist auch nicht gesund) – es ist der goldene Mittelweg (wie so oft). 

Heute verrate ich Dir, wie Du in wenigen Sekunden optisch  mehr aus Deiner Körperhaltung rausholen kannst (und dazu musst Du noch nicht einmal Sport machen 😉)

Toller Nebeneffekt: Deine Wirbelsäule wird es Dir danken 

Gespannt? 

Meine Tipps beziehen sich heute auf den Oberkörper – denn gerade hier neigen wir meist dazu, ein bisschen wie ein „U Hackerl“ auszusehen. 😉

Denn: vielleicht

  • bist Du müde
  • kommt Dir Dein Tag schon unendlich lang vor 
  • bist Du viel vor dem Computer gesessen, oder hast lange auf dem Smartphone getippt
  • fühlst Du Dich gerade nicht ganz wohl in Deiner Haut
  • bist Du nervös, unruhig oder einfach nur genervt 

Kennen wir alle, oder?

Es muss aber nicht jeder gleich sehen, dass Du Dich gerade nicht so gut fühlst.

Mit ein paar ganze einfachen Tricks kannst Du in wenigen Sekunden eine aktivere Körperhaltung einnehmen (bitte versprich mir trotzdem, Deine Core Power Übungen zu machen, denn: wenn Du diese regelmässig machst, dann brauchst Du keine Tricks mehr 😀 – versprochen)

Schritt 1: Der seidene Faden 

Denke an eine Marionette und an deren Faden am Kopf. 

Stelle Dir vor, dass Dein Kopf an einem goldenen, seidenen Faden hängt und nun aufgerichtet wird.

Merkst Du schon, Du wirst größer und stolzer? 

Schritt 2: Schultern und Ohren haben sich nicht lieb

Nun dieser Trick wirkt im ersten Moment  vielleicht etwas banal und die Aussage etwas kindisch.

aber: der Spruch ist leicht zu merken. Versuche im Alltag immer einen möglichst großen Abstand zwischen Deinen Ohren und den Schultern zu haben. 

Du merkst selbst, wenn es Dir nicht gut geht, Du unsicher bist, oder Dir kalt ist… Sofort ziehst Du Deine Schultern hoch, und so sind sie zu nahe bei den Ohren. Das führt zu Verspannungen, und diese kannst Du recht einfach vermeiden.

Denke also daran 

Du atmest einmal tief ein – ziehst Du Schultern hoch und beim nächsten Ausatmen 

 ziehen die Schultern nach hinten unten 

auch hier hilft Dir eine schöne Imagination, die wiederum aus dem Pilates stammt.

Sofort kommt Du in eine korrekte Haltung, entspannst Deine Schulter- und Nackenmuskulatur und wirkst selbstsicher.

Schritte 3 ist der Zaubertrick schlechthin, denn er lässt Dich auch gleich schlanker ausssehen😀

Bauchnabel Richtung Wirbelsäule ziehen

Bitte nicht die Luft anhalten – sondern gemütlich weiter atmen.

Wenn Du  in diesem dritten Schritt Deinen Bauchnabel leicht Richtung Wirbelsäule ziehst, vermeidest Du ein Hohlkreuz, den Becken richtet sich korrekt auf.- die wirkst  selbstsicher UND tust Deiner Wirbelsäule etwas Gutes.

Der schöne Nebeneffekt: Deine Taille sieht blitzschnell schlanker aus, der Bauch steht nicht mehr raus – wundervoll oder? 

Warum ist denn eigentlich die Haltung wichtig? 

Pilates ist einfach eine einfache und effektive Möglichkeit mehr für Deine Haltung zu tun, denn bei den Übungen werden Atmung und Bewegungsablauf synchronisiert. 

Als Pilates Coach und Diplom Trainerin für eine gesunde Wirbelsäule liegt mir eben gerade die Haltung sehr am Herzen. Warum? 

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass eine gute Haltung zu einer Minderung von Rückenschmerzen führt UND Dich einfach selbstsicher wirken lässt.

Egal ob im Job bei einer Präsentation, beim Familienfest oder einfach im Alltag – ein gute Haltung vermittelt schon einmal einen wichtigen Eindruck über Dich.

Wenn Du mehr darüber wissen möchtest, dann melde Dich gerne bei mir.

Ich freue mich auf Deine Kommentare, wie es Dir mit diesen 3 Schritten ergangen ist. 

 

Bleib gesund, fit und gut gelaunt 

Deine

                                                                     Béatrice Drach

 

PS: Noch mehr Tipps, konkrete Übungen und Anleitungen für Deine entspannte Schultern, einen weichen Nacken und eine gute Körperhaltung gibt es in meinem online Kurs.

Du kannst Dich jetzt schon einmal hier voranmelden, und bist die Erste, die über den Start des Kurses informiert wird.