Heute ist Tag der Rückengesundheit.

Für mich ein ganz besonders wichtiger Tag.

Geschätzte 80% Prozent meiner Kundinnen haben Probleme an der Wirbelsäule.

Frauen mit kleinen Kindern, die viel heben und schief sitzen.

Läuferinnen, die zu wenig (oder gar kein) Core-Training machen.

Bürotäter, die sich einfach zu wenig bewegen.

Ich selbst kann auch ein Lied über Rückenschmerzen singen.

 

Rückenschmerzen haben in meiner Familie immer schon eine große Rolle gespielt.

Mein Papa leidet seit seiner Jugend unter Kreuzschmerzen.

Wärmepflaster, ein schmerzgeplagter Gesichtsausdruck.

So habe ich ihn schon oft gesehen.

 

Theorie alleine ist zu wenig

 

Vor einigen Jahren hat es dann auch mich erwischt.

Ich habe immer schon viel Ausdauersport gemacht.

Und ich habe eigentlich auch immer sehr viel Bauchmuskeltraining gemacht.

Theoretisch gewusst habe ich alles (ich habe es ja gelernt).

Praktisch angewandt dann eher weniger.

 

Meine Fehlhaltung sowie diverse Dysbalancen haben zu unerträglichen Schmerzen im Bereich des unteren Rückens geführt.

Ich konnte in der Wohnung kaum mehr die Stiegen steigen.

Diagnose: Knochenmarksödem

Sportverbot für 8 Wochen

Zack.

Das hat gesessen.

 

Sportverbot – LAUFVERBOT

 

Die Worte meiner Physiotherapeutin waren klar und deutlich.

Wenn Sie nicht JETZT starten, ganz gezielt etwas gegen ihre Fehlhaltungen zu tun, dann werden Sie aufhören müssen zu LAUFEN.

Nicht mehr Laufen??

Das war und ist keine Option für mich.

Ich wurde zur Musterschülerin der Physiotherapie.

Habe mich gezielt in vielen Ausbildungen mit dem Thema Wirbelsäule weitergebildet.

Ich WEISS, was es heißt, Schmerzen zu haben.

  

Es sind die kleinen Dinge

Ich habe gelernt umzudenken.

Mir überlegt, WIE ich Rücken-schonender leben kann.

Ich habe begonnen, meine Rumpfmuskulatur GEZIELT aufzubauen.

Kleine Bewegungspausen, wenn ich am PC arbeite, sind für mich PFLICHT geworden.

Seit vielen Jahren lebe ich SCHMERZFREI.

Ich kann wieder laufen und trainiere für meinen ersten Marathon.

Das wäre vor 5 Jahren undenkbar gewesen.

Das Schönste aber ist, dass ich meinen Kunden helfen kann, Rückenschmerzen zu vermeiden.

Es sind die kleinen Dinge, die wir in den Alltag einbauen können.

Hier ist ein kleines Video für DICH:

Denn heute ist Tag der RÜCKENGESUNDHEIT                                   Foto: Sandra Schmid Fotografie