Frühstücke wie ein Kaiser.- das sagte uns schon ein Spruch aus unserer Kindheit

Unter der Woche, sieht es dann aber oft so aus:

Schnell aufstehen, Kinder aufwecken, den Hund versorgen, noch schnell etwas ausdrucken und vorbereiten, zum Auto oder den ÖFFIS hetzen und dann denkst Du Dir: „ach, ich kann mir auf dem Weg in die Arbeit ja noch schnell irgendwo ein Weckerl kaufen.“ 

So ist es mir vor Jahren fast tagtäglich gegangen.- ich hatte einen sehr anspruchsvollen Job in einer Pharma Firma, einen Anfahrtsweg per Auto, der vom täglichen Stau geprägt war, eine Woche voll von Terminen (meist bis in den Abend hinein) und die Zeit für ein Frühstück wollte ich mir nur sehr selten nehmen. Ausnahme waren dann die Wochenenden, an denen ich einmal nicht arbeitete.

Am Vormittag hatte ich dann in der Arbeit meist gegen 11 Uhr ein schreckliches Leistungstief, und das Gefühl, dass ich mich unter dem Schreibtisch zusammenkauern möchte ,um kurz zu schlafen.

Das Leben an der Seite eines Arztes hat mich dann eines Besseren gelehrt, und ohne gesundes Frühstück gehe ich nicht mehr aus dem Haus. 

Warum dieses FASTEN- Brechen am Morgen so wichtig ist, genau darüber reden wir heute. 

Für den heutigen Gastartikel habe ich mir daher eine richtige Frühstücksexpertin eingeladen.- Elisabeth Polster.

„Breakfast“ – mit dem Frühstück das Fasten brechen

Warum ein ausgewogenes Frühstück für unseren Stoffwechsel so wichtig ist
Für mich war und ist das Frühstück die wichtigste Mahlzeit am Tag. Ein vollwertiges Frühstück idealerweise in Gesellschaft eines lieben Menschen ist für mich purer Genuss und lässt mich optimal  in einen neuen Tag starten. Welche Wichtigkeit das Frühstück für unser Wohlbefinden und unsere Leistungsfähigkeit hat, war mir erst bewusst nach dem ich die Vorgänge in unserem Stoffwechsel kennenlernen durfte.

portraet-lisi

Mit dem Frühstück das Fasten brechen

Den Engländern ist es sonnenklar denn sie nennen das Frühstück: Breakfast und meinen damit auch richtig das Fasten brechen. Denn genau so sollte es sein. Während wir 12 bis 14 Stunden in der Nacht nichts essen und selig vor uns hinschlummern,  läuft unser Stoffwechsel auf Hochtouren. Es finden jetzt vorrangig Reparatur- und Regenerationsprozesse statt. So schüttet unser Körper wenn wir schlafen Wachstumshormone aus, welche dafür sorgen, dass wir u. a. in der Nacht Fett verbrennen und Muskeln aufbauen. Schlank im Schlaf!! Ja das gibt es J

Dazu verfügen wir über körpereigene Energiespeicher welche sich in den Muskeln und in der Leber befinden. Spätestens 4 Stunden nach der letzten Mahlzeit werden diese Reserven bereits beansprucht und geleert. Nach weiteren 2 Stunden beginnt unser Körper mit der Zuckerneubildung, diese wird auch Gluconeogenese genannt und bezeichnet die Umwandlung von Körpereiweiß in Glucose also Zucker um Energie für unser Gehirn, Herz und Lunge bereitzustellen. Um die Gluconeogenese, welcher in unserem Körper ein abbauender Prozess ist zu stoppen und unsere Speicher wieder zu füllen, heißt es die nahrungsfreie Zeit und somit das nächtliche Fasten zu beenden damit wir unseren Stoffwechsel wieder aktivieren.

Mit dem „richtigen“ Frühstück verwandeln wir unseren Körper in einen Hochleistungsmotor.

Kein Frühstück bedeutet Energie-Mangel

Wenn Sie 2 bis max. 3 Stunden nach dem Aufstehen nicht frühstücken dann signalisieren Sie Ihrem Körper einen Energie-Engpass. Es schrillen die Alarmglocken und er fängt an seinen Energie-Verbrauch zu drosseln. UND WAS HEIßT DAS? „Ihr Stoffwechsel läuft auf Sparflamme“. Das ist so wie wenn Sie in eine Lokomotive steigen in der gerade mal ein paar glosende Kohlen liegen. Weit werden Sie damit nicht kommen. Wenn Sie einmal das Frühstück auslassen stellt es kein großes Problem dar. Wenn Sie jedoch regelmäßig auf Ihr Frühstück verzichten dann wird Ihr Körper versuchen tagsüber die fehlende Energie zu bekommen und Sie werden sehr wahrscheinlich unkontrolliert zu oft oder zu viel essen. Natürlich gibt es auch Menschen welche nicht frühstücken und sich leistungsfähig fühlen. Meine Erfahrungen haben jedoch gezeigt dass die meisten Menschen von einem vollwertigen Frühstück profitieren und die schlanken, vitalen Nicht-Frühstücker in der Minderheit sind. 

Das „richtige“ oder gesunde Frühstück

Ob Frühstück, Mittag- oder Abendessen, das wichtigste bei der Lebensmittel-Auswahl ist dass diese sättigen und unseren Blutzucker nur langsam ansteigen lassen. Denn dies führt zu einer lang anhaltenden Sättigung und Sie haben zwischendurch keinen Heißhunger. Dazu gehören z. B. ballaststoffreiche Lebensmittel wie Vollkorngetreide, Gemüse, Obst, Nüsse aber auch naturbelassene Milchprodukte, native, kaltgepresste Pflanzenöle und hochwertiges Eiweiß

Beginnen Sie Ihren Tag mit einem Glas warmen Wasser. Sie können den Saft einer halben Zitrone hineinpressen. Wenn Sie NUR Wasser nicht trinken wollen können Sie auch einen ungesüßten Kräutertee nehmen.

Zum Entgiften und wenn Sie an Verdauungsproblemen leiden geben Sie in dieses Wasser einen TL Flohsamenschalen.  Dies sind Ballaststoffe welche Ihre Darmtätigkeit anregen, überschüssiges Nahrungscholesterin und Schadstoffe binden, welche so Ihren Darm verlassen können.

Am Morgen haben wir laut TCM die stärkste Verdauungsenergie. Besonders geeignet sind warme Speisen wie warmer Getreidebrei oder eine Eierspeise. Wenn wir etwas Warmes zu uns nehmen dann führen wir unseren Körper schon morgens Energie in Form von Wärme zu. Besonders wichtig für Menschen die eine stressige Lebenssituation haben.

Tauschen Sie normales Brot gegen Dinkel- oder Roggen-Vollkorn-Knäckebrot aus, mit z. B. Fruchtaufstrich oder mit einem pikanten, vegetarischen Aufstrich. Dazu frische Rohkost wie z. B. Radieschen, Gurken, Paprika, Kohlrabi und Kräuter. Zum Abschluss ein Stück Obst.

Wenn Sie Müsli oder Porridge mögen, wählen Sie solche die aus Vollkorn-Getreideflocken bestehen und keinen Zucker enthalten. Es ist immer besser selbst zu süßen. Das fällt meist sparsamer aus. Bei mir landet immer ein kleines Stück reife Banane als natürliche Süße im Müsli. Ein Milchprodukt Ihrer Wahl dazu und frisches Obst. Sehr gut verträglich jedoch ein wenig in Vergessenheit geraten sind Getreidesorten wie z. B. Amarant, Buchweizen und Hirse, welche kein Gluten enthalten und Ihr Müsli besonders magen- darmfreundlich machen. Obstsalat mit Nüssen oder frisch zubereitete Smoothies sind ebenfalls eine gute Wahl für einen gelungenen Start in den Tag.

Frühstücksverweigerer sollten zumindest versuchen einige Nüsse und etwas Obst zu essen.

Wer der Meinung ist er hat keine Zeit morgens zu frühstücken oder sich etwas vorzubereiten, dem empfehle ich mein von mir entwickelten glutenfreien Bio-Buchweizen-Frucht-Nuss-Mix (LISIS Vital-Frühstück), welchen Sie schon am Abend vorher zubereiten können. Fix fertig kommt er in ein Glas mit Schraubverschluss, dann in den Kühlschrank und morgens kommt er mit zur Arbeit.

Kaffee oder Tee

Wer von Ihnen das Gefühl hat Kaffee zu benötigen um in die Gänge zu kommen und Energie zu haben, dem möchte ich empfehlen ihn besser weg zu lassen.  Kaffee regt unser Nervensystem an und führt kurzfristig zu einer gesteigerten Konzentration. Aber eben nur kurzfristig! Langfristig entzieht Kaffee uns Energie da er die Ausschüttung von Stresshormonen stimuliert. Wer gar nicht auf Kaffee verzichten kann, trinkt ihn immer zu oder gleich nach dem Frühstück, ungesüßt und ohne Milch. Grüner Tee ist eine sanfte Alternative.

Fett macht nicht Fett – es aktiviert unseren Stoffwechsel

Damit Sie Ihren Bedarf an mehrfach ungesättigten, lebensnotwendigen Omega-3-Fettsäuren decken können, empfehle ich Ihnen zum Frühstück die Einnahme von 1 EL Leinöl täglich. Ideal ist es wenn man das Leinöl mit Topfen vermischt wird. So werden die Fettsäuren wasserlöslich, gelangen in unsere Zellen zu unseren Kraftwerken und aktivieren so unseren Stoffwechsel. Bekannt ist es als Öl-Eiweiß-Kost nach Dr. Johanna Budwig und ist für mich ein absolutes Stärkungsmittel. Ich integriere diese Mischung täglich in mein Vital-Frühstück.

Für Power ohne Müdigkeit

Wenn Sie Ihren Stoffwechsel aktivieren wollen, dann tun Sie das am besten gleich nachdem Aufstehen mit einem vollwertigen Frühstück. Ihr Blutzucker steigt nur langsam an dadurch sind sie länger satt, sie haben keinen Heißhunger und eine Zwischen-Mahlzeit bis Mittag entfällt. Nehmen Sie sich die Zeit dafür. Sie fahren ja morgens auch nicht mit einem leeren Tank los! 😉

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Essgenuss & Lebensfreude!

 Ihre            Elisabeth Polster 

LISIS Vital-Frühstück, mein Buch „Sündigen erlaubt“ – Zum Wohlfühlgewicht ohne Diät, weitere Infos und Rezept-Vorschläge, finden Sie auf meiner Website: www.elisabethpolster.at

 

PS:Austausch zum Thema: Fitness, gesunde Ernährung, und der Gesundheit im allgemeinen findest Du in meiner Facebookgruppe FIT DURCHS ganze JAHR 

 

 

It's only fair to share...Tweet about this on TwitterShare on LinkedInShare on Google+Email this to someonePin on PinterestShare on Facebook