Hier bekommst du regelmäßige Tipps für Deine Fitness und Dein Wohlbefinden


Aktuelle Artikel

So bleibst Du auch an den Hundstagen fit

Hurra – der Sommer ist jetzt wirklich bei uns angekommen. Es riecht so richtig nach Sommer und nach geschnittenem Gras. Die Luft flirrt richtig – die Sonne steht hoch am Himmel. Ich liebe den Sommer. ABER:

Sommerzeit bedeutet für viele meiner Kunden auch: Heuschnupfenzeit, Asthma, Sonnenallergien, Kreislaufschwäche.

Heute bekommst Du meine erprobten 5 besten Tipps, um fit durch die Hundstage zu kommen.

Ins kühle Nass zu springen, ist natürlich immer eine Option.😉

  1. Raus aus den Federn – werde zur Lerche

Ja, ich weiß.

Wenn Du gerne lange am Abend aufbleibst und das frühe Aufstehen für Dich eine Überwindung ist, dann ist es nicht leicht, um 6 Uhr oder früher aus dem Bett zu krabbeln.

Bis vor einem Jahr ging es mir GENAU SO.

Ich bin eine bekennende Eule und wache nur in den USA aufgrund der Zeitverschiebung um 5 Uhr auf 😀

Durch meine Kunden, genannt „early birds“, habe ich aber gelernt, früher aufzustehen. Nach einigen Tagen ist es gar nicht mehr so schlimm. Stelle den Wecker jeden Tag eine halbe Stunde früher. Jetzt, wo es so früh hell wird, ist das Aufstehen wirklich nicht so schlimm. Es macht sogar richtig Spaß (ich kann es selbst oft nicht glauben).

Die Luft ist noch ganz klar, kühl und rein, und Du kannst Dein Ausdauertraining problemlos absolvieren, denn die Ozonwerte und Pollenbelastungen steigen meist erst im Laufe des Tages an.

  1. NICHT ERST TRINKEN, WENN DU SCHON DURSTIG BIST

Versuche jetzt wirklich schon über den Tag verteilt, genügend Flüssigkeit zu Dir zu nehmen. Wenn Dir Wasser alleine zu fad ist – gib Wassermelone, Zitronenmelisse oder ein Stückchen Minze in den Wasserkrug. So bekommt Dein Getränk eine köstliche Note. Stelle Dir einen Alarm als Erinnerung – so vergisst Du nicht, regelmässig zu  trinken.

Wenn Du Sport machst, dann nimm Dir kleine Fläschchen mit und trinke auch dann, wenn Du noch gar keinen Durst hast (immer wieder kleine Schlucke).

Gerne füge ich beim Sport eine Messerspitze Salz zum Wasser hinzu – so füllst Du die verloren gegangenen Elektrolyte gleich wieder auf.

Ein sehr feines Getränk nach dem Sport: Kirschen- oder Apfelsaft mit viel Wasser verdünnen (am besten selbstgemachte Säfte ohne Zusatz verwenden).

  1. Waldboden oder Schwimmbecken als Intervalltraining

Ganz ehrlich. So sehr ich auch weiß, dass Intervalle Bestandteil jedes Trainingsplanes sind… an wirklich heißen Tagen, vor allem im Hochsommer, absolviere ich sie nicht mehr sehr regelmäßig. Wenn ich es nicht schaffe, sehr zeitig in der Früh oder sehr spät am Abend zu laufen, dann lasse ich sehr intensive Trainingseinheiten jetzt aus.

Ich möchte meinen Körper ja durch den Sport viel Gutes tun und ihm nicht schaden.

Wie kannst Du dennoch etwas fordernde Einheiten Deines Ausdauerprogramms absolvieren?

Ich schwimme gerne Intervalle. Eine Länge schneller schwimmen, eine Länge langsamer.

Zwischen Rücken, Brust und Kraulen wechseln ist auch eine Möglichkeit (leider kraule ich noch zu schlecht dafür 😂)

Sehr gerne laufe ich an warmen Tagen am frühen Morgen oder am Abend im Gelände.

Der Waldboden stellt für die Fußmuskulatur eine neue Herausforderung dar. Um nicht über Wurzeln zu stolpern, musst Du darauf achten, Deine Knie anzuheben. Du siehst also, das Gehirn  hat einiges zu tun.

Höhenmeter ins Training einzubauen ist gleichzeitig ein tolles Intervalltraining und weniger belastend als auf der Bahn oder der Straße in der Hitze zu laufen.

Wenn Du gerade am Meer Urlaub machst… laufe barfuß für ca.15 Minuten im Sand- Du wirst sehen, WIE anstrengend das ist.

  1. It´s Time to Stretch Baby

Ja, genau. Richtig gelesen.

Wir Ausdauersportler (und hier schließe ich mich sofort ein), vernachlässigen doch nur all zu gerne unser Dehnprogramm. Über meine verkürzte Beinmuskulatur könnte ich einen ganzen Artikel schreiben.

Als „Bürotäter“ kommen dann gleich noch eine verspannte Nacken- und Schultermuskulatur hinzu. Genau JETZT ist die Zeit, wo Du Dich intensiver mit Deinem Dehnprogramm beschäftigen kannst. Wenn es Abend kühler wird, dann ist es perfekt, Deinen Körper noch einmal zu dehnen. Die Faszienrolle ist schnell ausgepackt und Du kannst den ganzen Körper noch einmal so richtig schön „ausrollen“.

Weißt Du, dass ich auch sehr gerne am Strand ein paar Yoga Asanas mache?

Wenn Du ein paar gute Dehnübungen für uns Schreibtischtäter suchst – dann schau auf meine Seite www.beatrice-drach.com 

  1. SUCHE DIR EIN ALTERNATIVTRAINING

Wenn es Dir zu heiß ist für Laufen, Walken oder Fahrradfahren, dann schnappe Dir Deine Matte und gehe in den Park oder Deinen Garten.

Im Schatten eines Baumes kannst Du wunderbar ein kleines Zirkeltraining für Deine Rumpfstabilität – der CORE POWER  – absolvieren.

Schau dabei, dass Du ausreichend trinkst und Du dafür zwischen den Übungen kleine Pausen einlegst. Höre aber bitte auf Deinen Körper – er sagt Dir schon, was ihm gut tut und was nicht.

Anregungen  für ein sehr effektives Zirkeltraining findest Du bei meinem MINI SOMMER WORKOUT – diese Übungen sind wirklich überall durchführbar und bringen Dich fit durch die Hundstage.

 

Ich wünsche Dir einen wundervollen, fitten Sommer

 

 


Bist Du noch ganz dicht?

Nein – diese Frage soll wirklich keine Beleidigung sein, soviel gleich einmal vorweg.

Ich stelle sie fast allen meinen Kundinnen bei unserem Erstkontakt (vielleicht nicht immer ganz soo direkt 😉) 

Aber: Lass uns doch heute über ein Thema sprechen, über das wir meistens lieber schweigen. Es lohnt sich aber, darüber zu sprechen.

Denn, glaube mir, Du bist nicht alleine mit Deinem Problem.

Der Verlust von Urintröpfchen beim Hüpfen, Heben, Niesen, Schnur springen und ja – auch beim Joggen.

Gar nicht angenehm – darüber spricht niemand so gerne.

Eine Beckenbodenschwäche trifft nicht nur „Jungmamas“, sondern ist auch rund um die Wechseljahre bedingt durch die Hormonumstellung durchaus ein Thema, über das wir Frauen sprechen sollten (Männer übriges auch, aber das ist wieder ein anderes Thema 😉).

Eine Beckenbodenschwäche ist gar nicht peinlich. Sie ist allerdings  unangenehm und belastend.

Die wirklich gute Nachricht: Du kannst die Muskulatur Deines Beckenbodens wieder fit machen.

» Weiterlesen


Wie mein Job mich gefunden hat

Du kennst ja sicher den Spruch.- erstens kommt es anders.. zweitens als man denkt.

Mein Karriere in der Pharmabranche schien für mich gesichert.- ich arbeitete in einem großen internationalen Konzern, leitete ein Team in Österreich und arbeitete an internationalen Projekten.

Genau DAS was ich mir immer erträumt hat.

Internationale Kongresse, Geschäftsreisen, Meetings und der Kontakt mit vielen interessanten Menschen. Ich war meinem Traum von DER Karriere sehr nahe.

Bis zu jenem Tag, als mein Körper beschlossen hatte, nicht mehr mitmachen zu wollen.

» Weiterlesen


5 meiner persönlichen Laufweisheiten, die für alle Lebensbereiche gelten

Sand soweit das Auge reicht, eine hügelige Landschaft mit Sanddünen.

Strahlend blauer Himmel und der schäumende Atlantik. Frühsommerliche Temperaturen, kurze Hose und ein Shirt ohne Ärmel. An den Füßen: Laufschuhe. Die erste Märzwoche habe ich auf einem Laufcamp auf Fuerteventura verbracht – und ganz egal, ob Du gerne läufst, oder aber Dich so gar nicht mit dem Laufsport anfreunden kannst – hier kommen meine 5 Laufweisheiten, die Du auf alle Lebensbereiche ummünzen kannst. » Weiterlesen


Erwecke die Bewegung in Dir

Frühling wird es .. und mit dem Erwachen der Natur können auch unsere Lebensgeister endlich wieder erblühen. Bewegung macht Dich körperlich und mental fit.

Für die wunderbare Ernährungsberaterin Susanne Dahl habe ich genau zu diesem Thema einen Gastartikel schreiben dürfen. Hier kannst Du ihn lesen.

 

 

 


Dein Fitness Notfallplan für die Festtage

Heute ist Heiliger Abend.

Vermutlich bist Du jetzt – gerade so wie ich und 1.000 andere Frauen – am Herrichten, am Kochen oder am Baumschmücken.

Das Wort, welches Du sicher in den nächsten Tagen am wenigsten in den Mund nimmst, oder woran Du wirklich so gar nicht denkst ist: FITNESS

Ich verrate Dir aber hier und jetzt drei erprobte Tipps, wie Du trotz der Feiertage, dem Festschmaus und dem eventuellen Trinkgelage fit bleiben kannst.

» Weiterlesen


Diese 10 Ernährungstipps heizen dir richtig ein – das beste aus dem Ayurveda für den Winter

Kalt ist es nun, denn der Winter ist nun wirklich da.  In meinem letzten Artikel habe ich Dir meine erprobten Tipps verraten, was Du nun am besten für den Sport im Freien anziehst um fit durch den Winter zu kommen.

Du kannst Dich aber auch noch ganz wohlig von Innen wärmen. 

Vor einigen Jahren habe ich die herrliche Ayurveda Küche im Rahmen eines Yoga Retreats kennen und lieben gelernt.  Ich habe mich in dieser Zeit besonders frisch, fit und gesund gefühlt.

Umso mehr freue ich mich, dass die wundervolle Susanne Dahl, ihres Zeichen Ayurveda Gesundheitsberaterin, sich bereit erklärt, für mich einen Gastartikel zu schreiben. Danke liebe Susanne.

Viel Spaß beim Lesen und beim Entfachen Deines Inneren Feuers .

» Weiterlesen


Meine 5 erprobten Bekleidungstipps für Deinen Outdoor Sport im Winter

Der Winter naht in Riesenschritten und viele von uns möchten nun ganz gerne auf den Sport im Freien verzichten. Es ist kalt und unleidlich und Du hast viellicht auch Angst, Dich zu verkühlen.

Mir ging es früher auch so.

Vielleicht hast Du es ja schon bemerkt: Herbst und Winter sind nicht so meine Jahreszeiten. So richtig wohl fühle ich mich ab 28 Grad.

Als absoluter Outdoor Freak bleibt mir aber keine Wahl – ich habe gelernt, mich mit den Gegebenheiten in unseren Breiten, sprich Nebel und Kälte irgendwie abzufinden.

Das beste daran: seitdem ich wirklich das ganze Jahr über bei jedem Wetter draußen bin, habe ich a) kaum mehr eine Verkühlung und b) ist meine Winterdepression geradezu verflogen.

Ein wesentlicher Punkt, um beim Outdoor-Training im Winter gesund zu bleiben, ist die richtige Bekleidung.

Hier findest Du meine 5 erprobten Tipps, wie Du ohne Erkältungen draußen sporteln kannst.

» Weiterlesen


Warum Du nicht auf Dein Frühstück verzichten solltest, wenn Du Dich fit fühlen möchtest

Frühstücke wie ein Kaiser.- das sagte uns schon ein Spruch aus unserer Kindheit

Unter der Woche, sieht es dann aber oft so aus:

Schnell aufstehen, Kinder aufwecken, den Hund versorgen, noch schnell etwas ausdrucken und vorbereiten, zum Auto oder den ÖFFIS hetzen und dann denkst Du Dir: „ach, ich kann mir auf dem Weg in die Arbeit ja noch schnell irgendwo ein Weckerl kaufen.“ 

So ist es mir vor Jahren fast tagtäglich gegangen.- ich hatte einen sehr anspruchsvollen Job in einer Pharma Firma, einen Anfahrtsweg per Auto, der vom täglichen Stau geprägt war, eine Woche voll von Terminen (meist bis in den Abend hinein) und die Zeit für ein Frühstück wollte ich mir nur sehr selten nehmen. Ausnahme waren dann die Wochenenden, an denen ich einmal nicht arbeitete.

Am Vormittag hatte ich dann in der Arbeit meist gegen 11 Uhr ein schreckliches Leistungstief, und das Gefühl, dass ich mich unter dem Schreibtisch zusammenkauern möchte ,um kurz zu schlafen.

Das Leben an der Seite eines Arztes hat mich dann eines Besseren gelehrt, und ohne gesundes Frühstück gehe ich nicht mehr aus dem Haus. 

Warum dieses FASTEN- Brechen am Morgen so wichtig ist, genau darüber reden wir heute. 

Für den heutigen Gastartikel habe ich mir daher eine richtige Frühstücksexpertin eingeladen.- Elisabeth Polster.

» Weiterlesen


Fit durchs ganze Jahr

Termin buchen